Ja, natürlich!
bei-riedenburg-dietmar-denger-17.jpg

Pflegeprojekt Trockenrasen

Die großflächigen Wacholderheiden im Naturpark Altmühltal sind traditionelle Schafweiden. Durch diese Nutzung entstand eine besondere Landschaft, die nur erhalten bleibt, wenn sie auch weiterhin gepflegt wird.

Da auf den steilen Hängen mit den wenig fruchtbaren und felsigen Böden früher keine anderen landwirtschaftlichen Nutzungen möglich waren, wurden sie über Jahrhunderte vergleichsweise intensiv von den zahlreichen Schäfern genutzt. Doch die Schäferei rentierte sich immer weniger und die Hänge begannen zuzuwachsen. Dadurch drohte ein enorm artenreicher und naturschutzfachlich wertvoller Lebesraum zu verschwinden.

Damit das nicht passiert, fördert der Naturschutz gezielt die Schäferei. Heiden, die bereits verbuscht waren, wurden im Rahmen von Projekten wieder freigestellt, die Schafe und Ziegen sorgen dafür, dass nichts nachwächst. Und die Naturparkführer sorgen bei Wanderungen und Exkursionen dafür, dass die Menschen diesen wertvollen Lebensraum kennen und schätzen lernen.