Ja, natürlich!
kunst-am-band-am-limes.jpg
 Merkliste

KUNSTamBANDamLIMES in Titting

kunst-am-band-am-limes1.jpg

Sieben Skulpturen visualisieren das UNESCO-Welterbe Limes. In den Kunstobjekten haben die Künstler in verschiedenen Materialien und Formen ihre Sichtweise zum UNESCO-Welterbe Obergermanisch-Raetischer Limes zum Ausdruck gebracht. An markanten Orten finden Bürger und Gäste die Kunstwerke, die auf das Denkmal und das damit verbundene kulturelle Erbe aufmerksam machen sollen. Denn in den Landkreisen Eichstätt und Kelheim sind Spuren des Limes nur noch als Bodendenkmal vorhanden und oft nur mit dem geschulten Auge sichtbar.

NO LIMIT (2013)

7 Stelen, Relief in Jurakalkstein gearbeitet
Rupert Fieger, Eichstätt

Die römische Präsenz in unserem Land ist heute noch zweifach zu spüren. Einerseits prägt der Limes das Landschaftsbild in der Region, andererseits ist der Einfluss der lateinischen Sprache im Deutschen deutlich erkennbar. Diesen Einfluss thematisiert das Kunstwerk „No Limit“ hier in Petersbuch.

Die weite, unregelmäßige Anordnung der drei Meter hohen Stelen aus Jurakalkstein lässt die Längsausdehnung der einstigen Römischen Mauer spüren. Die Visualisierung des UNESCO-Weltkulturerbes Obergermanisch-Raetischer Limes erfolgt so zuerst von Weitem durch die lineare Anordnung. Nähert sich der Betrachter den Stelen, so erkennt er Wortfelder aus verschiedenen Lebensbereichen eingraviert in die einzelnen Steine. Damit nimmt der Künstler Bezug auf die Bedeutung des lateinischen Wortgutes, welches bis heute in der deutschen Sprache lebendig ist. Symbole und plastische Elemente heben dies noch hervor. Somit verdeutlicht das Kunstwerk das römische Erbe in der Landschaft, in der Sprache und in der Kultur über die Grenzen von Zeit und Ort hinweg – „NO LIMIT“.

Das UNESCO-Welterbe Limes in Titting

Auf einer Länge von knapp 11 Kilometern durchzieht der Limes das Gemeindegebiet von Titting im Bereich der Ortschaften Kaldorf, Petersbuch und Erkertshofen. Hier haben sich die Reste der letzten Ausbauphase des Obergermanisch-Raetischer Limes eindrucksvoll erhalten. Im Volksmund wurde dieses Bauwerk häufig als „Teufelsmauer“ bezeichnet, da ihr Ursprung lange Zeit der einheimischen, bäuerlichen Bevölkerung nicht anders erklärbar schien. Die Limessteine dienten den Menschen der Region als Baumaterial für Gebäude, so dass die Römische Mauer nach und nach abgetragen wurde. Die übrig gebliebenen Fundamentreste der Limesmauer wurden später mit Lesesteinen von den umliegenden Feldern überdeckt. Hier an der Straße von Petersbuch nach Erkertshofen markiert eine Hecke, die auch als Pfahlhecke bezeichnet wird, den Verlauf des römischen Grenzwalls. Zahlreiche Türme und Kastelle sind auf dem Gemeindegebiet von Titting zu finden. In Erkertshofen befindet sich seit 20 Jahren ein rekonstruierter, steinerner Limesturm.

Das Kunstobjekt „No Limit“ ist Teil des Projektes KUNSTamBANDamLIMES, das das UNESCO-Welterbe Obergermanisch-Raetischer Limes in den sechs LimesGemeinden Altmannstein, Denkendorf, Kinding, Kipfenberg, Titting und Walting sowie Neustadt an der Donau sichtbar und erlebbar macht.

Die Realisierung wurde gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und den Landkreis Eichstätt.

KunstamBandamLimes - No Limit